Veranstaltungen

29. Januar 2019, 18 Uhr
DOC Research Institute, Französische Str. 23, Berlin

Universal Basic Income: The way to prosperity or idleness?

The concept of a universal basic income (UBI) is becoming increasingly popular in discussions about how to combat poverty and reduce inequality. Advocates for UBI include not only leftists, but also neoliberals, who see it as an opportunity to reduce the role of the state, and techies eager to compensate for automation-induced unemployment. However, opponents of UBI include conservatives, social democrats and trade unionists who argue that the policy will lead to large-scale idleness.

Join DOC to discuss the pros, cons and potential impact of Universal Basic Income. Is it the way to prosperity or idleness?

Supporters of UBI believe it would free people from monotonous jobs, allowing them to meet their creative potential, hopefully having a positive impact on economic growth. UBI, they argue, could also help to solve persistent unemployment, improve living standards and limit economic inequality.

However opponents believe a UBI would discourage people from working, be expensive to fund and may ignore or worsen other problems within society. Moreover, some argue that work is essential to people’s identity and for many in society to go without it would bring its own set of problems. Others are convinced that a UBI would not allow the majority of people to share in the prosperity that technical progress could bring about.

In spite of the counter view points, UBI trials are happening in many countries such Finland, Kenya and India. Although they differ in important respects, all trials seek to analyse the impact of guaranteeing every individual a steady income.

At this evening event we will hear from Universal Basic Income experts coming from diverse countries and view points to discuss the pros and cons of this intriguing yet controversial new policy.

Key questions we will consider include:

Is UBI an appropriate policy tool to face today’s challenges?
How might UBI be applied differently in diverse regions and contexts?
What challenges does a UBI pose to societies?
How would UBI policies be funded?
Confirmed speakers include:

Sarath Davala, Basic Income Network India

Karenina Schröder, Basic Income Network e.V.

Ralf Krämer, United Services Union, economic policy department

Fred Harisson, Land Research Trust

Klemens Witte, Dialogue of Civilizations Research Institute

This event is essential for those who are interested in enhancing their understanding on one of the most interesting social policy debates happening now.

Registration is necessary to attend this event. Please register here: https://doc-research.org/our-events/universal-basic-income-way-prosperity-idleness/

——————————————————————————-

Immer am 20. des Monats: Basic Income Beer Berlin!
Caffetteria Buchhandlung, Tucholskystraße 32, Berlin

Berlin is full of people interested in or enthusiastic about the idea of Universal Basic Income (UBI). Many initiatives exist, small and big. Political actors find this proposal increasingly inspiring.

Once a month, we want to give all UBI fans the possibility to get together in an informal atmosphere, to get to know each other or to meet again – whether to discuss UBI, something else or to develop new project plans.

You will from now on find the Berlin Basic Income Beer every 20th of every month from 6pm in the Caffetteria Buchhandlung in Berlin-Mitte. That gives all of you the chance to drop by from time to time, notwithstanding if you have yoga every Monday, German class every Thursday or work late 4 days a week.

Looking forward to meeting you!

———————————————————————-

Der Lesekreis: Grundeinkommen, Geld und Arbeit findet regelmäßig in Berlin statt! Sprecht uns an, um aktuelle Informationen und Termine zu erhalten!

———————————————————————–

Rückschau:

11. Januar 2019, 18 Uhr
Universo, Lenaustraße 5, Berlin

Mitglieder Neujahrsfest!

02. November 2018, 18 Uhr
Universo, Lenaustraße 5, Berlin

Universal Basic Income & The Theories of Money – Discussion & Basic Income Food

The idea of a universal basic income has gathered popularity in the world today as a practical utopia in a dying post-modern world. A universal basic income is usually defined as an unconditional amount of money given to all in a political community. Yet, even most academics that speak of UBI do not really tackle the question of what money is and how it is produced. Most people in fact take money as a given without critical engagement into the nature of money itself. Indeed, money is the ocean in which we swim. Like fish in the water, we do not think of money as much. But where does money come from?

This talk dwells into a discussion about the different ways in which money has been conceived and its relationship to the ongoing debate about Universal Basic Income.

Is money a commodity or a form of debt? Is money a process or is money a thing? The ideas we have about money both shape and shift the way that money works. What happens when we conceive of money differently?

How would producing money differently change the way we relate to each other and our wider relationships with the world?

This talk will end with a surprise.

Join this conversation on universal basic income and money at Universo, grab some basic income food and drinks, or just come talk to us!

Speaker: Julio Linares is an economic anthropologist from Guatemala, currently researching the relationship between imagination and revolution at the London School of Economics, where he is supervised by David Graeber.

19. September 2018, 19 Uhr
Trude Ruth & Goldammer, Flughafenstraße 38, Berlin

Grundeinkommen, Komplementärwährungen und Gender: Emanzipatorisches Potential?

Eines der Themen die im Zusammenhang mit dem Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) kontrovers diskutiert werden ist Gender. Die Frage, wie die Einführung eines BGEs sich auf Gender-Ungleichheiten auswirken würde, ist dabei wesentlich – nicht nur, weil Frauen* viel häufiger von Armut betroffen sind und Armutsreduzierung eines der zentralen Ziele fast aller BGE-Projekte darstellt.

Studien schätzen, dass vorwiegend von Frauen* geleistete Arbeiten mehr von Automatisierung betroffen sein werden als andere. Es existieren berechtigte Bedenken, dass Pflege- und andere Reproduktionstätigkeiten, mit großer Mehrzahl un- oder unterbezahlt von Frauen* bestritten, mit der Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommen noch mehr von Geschlechterungleichheiten betroffen würden. Gegenwärtig herrscht in akademischen Kreisen die Einschätzung vor, dass ein BGE sich zwiespältig auf Gendergerechtigkeit auswirken und als solches nicht ausreichen würde, um existierende soziale Machtverhältnisse in Bezug auf Gender fundamental infrage zu stellen.

Wir argumentieren, dass der Kontext, die Ausrichtung und die konkrete Konzeptionalisierung eines möglichen BGE entscheidend sind: Gibt es nicht Wege ein BGE zu nutzen um die Marginalisierung und soziale Diskriminierung von Frauen* (und anderer sozialer Gruppen) zu verringern? Dieser Frage möchten wir in unserem Vortrag nachgehen, und uns dabei insbesondere auf dezentralisierte, nicht-staatliche BGE-Projekte (Fallbeispiel: Circles) konzentrieren. Welches Potential bieten komplementäre Währungen, die außerhalb der derzeitigen Markt-/Wachstumslogik angesiedelt sind in dieser Hinsicht? Wie können sie die Sicherheit staatlicher Wohlfahrtssysteme mit einem BGE verbinden? Und welches emanzipatorisches Potential verbirgt sich darin?

24. – 26. August 2018: Jahrestreffen des Basic Income Earth Network (BIEN) in Tampere, Finnland. Vortrag „UBI, complementary currencies and gender: exploring emancipatory potentials

21. August 2018, 19 Uhr: Zu Gast: FAIRO – eine Community Currency. Trude Ruth & Goldammer, Flughafenstraße 38, Berlin

Nicht nur in Bezug auf den Euro werden Ideen rund um ein Bedingungsloses
Grundeinkommen und faire Umverteilungsmechanismen heiß diskutiert,
sondern zunehmend auch im Zusammenhang mit komplementären Währungen,
etwa Regional- und Kryptowährungen. Als Tauschsysteme werden sie zu
unterschiedlichsten Zwecken eingesetzt und existieren ergänzend zu
staatlichen Währungen. Regionale und lokale Währungen sind, wie der Name
schon sagt, als alternative Systeme häufig auf ein bestimmtes Gebiet
beschränkt. Kryptowährungen gehen aus der Vision hervor, Geldsysteme zu
erschaffen, die digital, dezentral und kryptographisch geschützt sind.
Beide existieren weitestgehend unabhängig von Zentralbanken und
ermöglichen eine große Bandbreite von Anwendungen. Besonders spannend
sind die Herausforderungen, was die Akzeptanz und Verbreitung solcher
alternativer Währungen angeht.

In diesem Meetup wollen wir mit euch zusammen ein Projekt kennenlernen,
das schon viel bewegt hat: Die Alternativwährung FAIRO! Schon seit einem
Jahr kann mit dem FAIRO hier in Berlin gehandelt und bezahlt werden.
FAIRO ist eine demokratische, komplementäre Währung, durch die mehr
Gerechtigkeit und Gemeinschaft ermöglicht werden soll. Langfristig
könnte sie auch überregional und blockchain-basiert eingesetzt werden.

Wir freuen uns, in diesem Meetup die Initiator*innen des FAIRO zu
treffen und mit ihnen über die Erfahrungen zu sprechen, die sie bei der
Entwicklung und Einführung dieser komplementären Währung gesammelt haben.

Weitere Infos über FAIRO findet ihr hier: https://fairo.cc/

Achtung! Alle zwei Wochen sind wir im Tiny House Café Grundeinkommen auf dem Campus des Bauhaus Archivs und stehen für Fragen und Diskussionen zum Bedingungslosen Grundeinkommen bereit! Sprecht uns für Termine und konkretes gerne an! Wir freuen uns auf Euch!

28. Mai 2018: Circles: ein Vorschlag für ein Grundeinkommen auf der Blockchain. Vortrag bei der Initiative Grundeinkommen Berlin

28. + 29. April 2018: Geldgipfel der GLS Stiftung in Witten / Herdecke

Empfehlungen

Berlin Basic Income Lab
Meet-Up in Berlin zum Thema BGE

Basic Income Earth Network (BIEN)
Jährliche Konferenz zum Thema Grundeinkommen

Supermarkt Berlin
unabhängiger Projektraum zum Thema alternative Ökonomien